Missverständnisse durch "Verhören"

Gestern war ich - wieder einmal - auf einer Lesung des Kolumnisten Axel Hacke - ein Genuss für Phonetik-Liebhaber. Axel Hacke sammelt "Verhörer" (etwas falsch hören/verstehen) und es ist jedes Mal zum Totlachen, was er alles gefunden hat. Wer kennt zum Beispiel den "weißen Neger Wumbaba"? Na? Wie heißt es im Gedicht "Der Mond ist aufgegangen" von Mathias Claudius wirklich? Wink

"... und aus den Wiesen steiget,
der weiße Nebel wunderbar."

Fazit: Phonetik bedeutet zunächst einmal, genau und gut zu hören und "hörzuverstehen" – und natürlich deutlich zu sprechen. Denn wenn jemand nuschelt wie der Sänger Herbert Grönemeyer, dann werden aus "Flugzeugen im Bauch" schnell mal "Fruchtzwerge im Bauch".